Der erfahrene Sportjournalist JP Pelzman ist im Alter von 57 Jahren gestorben

JP Pelzman, der Sportjournalist, der für Newsday, The Record, Asbury Park Press, Forbes und Rivals arbeitete, ist gestorben. Er war 57.

Die Lynbrook Police Department bestätigte Pelzmans Tod am Donnerstag. Über eine Todesursache lagen keine Informationen vor.

Pelzman deckte viele Beats ab, darunter die Jets, Mets, Rutgers, Seton Hall und seine Alma Mater Hofstra.

Pelzman stammt aus Lynbrook und machte 1986 seinen Abschluss an der Hofstra. Nach dem College arbeitete er für den Ocean County Observer, bevor er zu Newsday und dann zu The Record in Hackensack kam.

Dave Rivera, regionaler Sportredakteur der Atlantic Group von USA Today Network, arbeitete viele Jahre mit Pelzman bei The Record zusammen.

„Aus Sicht eines Redakteurs war JP alles, was man sich von einem Reporter wünschte“, sagte Rivera. „Er hat jeden Tag so hart gearbeitet, um die interessantesten Geschichten zu finden, die es zu erzählen gilt, und er schrieb mit einer solchen Leidenschaft, oft mit einem charmanten Witz, dass das Lesen seiner Geschichten so angenehm war. Er war immer bereit und eifrig, alles zu decken, was wir von ihm verlangten.“

Pelzman liebte es, über College-Basketball zu berichten. Zu Beginn seiner Karriere kümmerte er sich um den Hofstra-Beat für Newsday und lernte dessen jungen Trainer Jay Wright kennen, bevor er zu Villanova ging. Wenn die Wildcats in Spielen der Big East Conference gegen Seton Hall spielten, schaute Wright immer vorbei, um ihn zu begrüßen.

„JP war so ein guter Kerl und ein Pro’s Pro eines Sportjournalisten,′. Es war ein Privileg, viele Nächte mit ihm am Spielfeldrand und im Presseraum zu verbringen, um über Seton Hall Basketball zu berichten“, twitterte der Sportautor Jerry Carino aus Asbury Park.

See also  It’s been tough sledding for spring sports this year: Whit & Whimsey

Neil Best von Newsday twitterte: „JP, einer der denkwürdigsten Charaktere, denen ich auf meiner Reise als Sportautor begegnet bin, war vor vielen Jahrzehnten ein Kollege und bis zum Ende ein Freund.“