Erklärt: Wie 3D-Bildgebung auf Smartphones zukünftigen Nutzern helfen kann

3D-Bildgebung ist eine Technik, um die Illusion von Tiefe in einem Bild zu erzeugen, indem 2D-Daten in ein dreidimensionales Format manipuliert werden. Laut einem kürzlich von PhoneArena veröffentlichten Bericht entwickeln Forscher einer US-Universität ein neues System, das dazu beitragen kann, Smartphone-Kameras erheblich zu verbessern. Diese Änderungen ermöglichen 3D-Bildgebung auf Smartphones da Bildsensoren in der Lage sein werden, die Entfernung zwischen Objekten mithilfe von Licht zu messen. Hier werden wir erörtern, wie es Telefonherstellern möglich sein wird, diese Technologie zu übernehmen, und wie sie letztendlich den Endbenutzern helfen wird.
Was ist Lidar?
Um 3D-Bildgebung auf Smartphones zu integrieren, müssen Marken Lidar verwenden, was für „Light Detection and Ranging“ steht. Lidar projiziert ein Laserlicht und berechnet die Zeit, die das Licht benötigt, um zum Gerät zurückzukehren, nachdem es von einem bestimmten Objekt reflektiert wurde. Diese Technologie kann verwendet werden, um mehrere Faktoren zu bestimmen, darunter die Geschwindigkeit, mit der sich ein Objekt bewegt, die Entfernung zwischen dem Objekt und dem Gerät, ob es sich nähert oder entfernt und ob es sich mit einem anderen Objekt kreuzt. Apfel hat die Lidar-Technologie in das iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max integriert, um die Fokussierung bei schlechten Lichtverhältnissen im Nachtmodus zu verbessern.
Wie kann diese Technologie von anderen Marken genutzt werden?
Forscher verwenden eine erschwinglichere Version von Lidar, die billiger ist als die von Apple. Diese budgetfreundliche Version der Technologie kann es anderen Herstellern ermöglichen, 3D-Bildgebung in eine größere Anzahl von Mobiltelefonen zu integrieren. Die Forscher versuchen, ein Lidar mit Megapixel-Auflösung zu erstellen, das derzeit nicht verfügbar ist. Die höhere Auflösung ermöglicht Lidar, weiter entfernte Ziele zu identifizieren. Okan Atalar, der Teil des Forschungsteams ist, hat ein Papier geschrieben, das das System beschreibt.
Der Bericht erwähnt, dass Atalar bei der Beschreibung des Systems sagte: „Bestehende 3D-Kameras benötigen spezialisierte Pixel, die in großen Formaten schwer zu realisieren sind und aufgrund der komplexen Elektronik, die zum Erfassen von 3D in den Pixeln erforderlich ist, kleinere Füllfaktoren haben. Unser Ansatz wandelt Standard- und hochentwickelte 2D-Sensoren in 3D-Sensoren um, anstatt sie von Grund auf neu zu bauen.“
So kann Lidar Smartphones helfen, die Tiefe eines Fotos zu bestimmen und ein 3D-Modell zu erstellen, indem mehrere Bilder kombiniert werden, auf die eine Kamera geklickt hat, die aus mehreren Winkeln um ein Motiv herum fotografiert.
Wie kann 3D-Bildgebung Sportlern helfen?
Die Fähigkeit von Smartphones, 3D-Bilder aufzunehmen und zu analysieren, kann ein Durchbruch für Sportarten und Athleten sein. Uplift-Labs ist ein Unternehmen, das 3D-Bilder analysiert, um Sportlern bei ihrer Form und Technik zu helfen. In dem Bericht hat Sukemasa Kabayama, der CEO von Uplift Labs, bestätigt, dass die von ihnen verwendeten Kameras nicht immer 3D-Kameras sind. Er erwähnte sogar: „Smartphone-Kameras können wertvolle Daten erfassen und 3D-Visualisierungen mit Video und anderen Anwendungen erstellen.“
Kabayama fügte hinzu, dass Athleten immer das „Risiko einer körperlichen Verletzung“ tragen und es für viele „ein ständiger Kampf“ sei. Er erwähnte, dass Profisportler Zugang zu 3D-Technologie haben, die ihnen hilft, das Risiko von leistungsbedingten Verletzungen zu minimieren, während diejenigen, die Alltagssportler sind oder ein Profi werden möchten, nicht immer die Hilfe dieser teuren Technologie erhalten.
Diese Athleten können auch Zugang zu den gleichen verletzungsreduzierenden Informationen wie die Profis erhalten, wenn die Kosten für die Nutzung der 3D-Technologie durch die Integration von 3D-Fähigkeiten in Smartphones gesenkt werden. Er fügte hinzu: „Bei den meisten Verletzungen aufgrund von Überanstrengung, falscher Form oder anderer schlechter Körpermechanik kann die 3D-Bildgebung das Auffinden von Verbesserungsbereichen – sei es die Form oder zu stärkende Körperteile – zu einer nahtlosen Aufgabe machen.“
Wie können Smartphone-3D-Kameras für andere Benutzer hilfreich sein?
Auch 3D-Kameras auf Smartphones können die Benutzersicherheit verbessern. Das 3D-Mapping, das von Apples True-Depth-Kamera verwendet wird, ermöglicht dies Gesichts-ID um sicherer zu sein als die normale Gesichtserkennung. Die Gesichtserkennungssysteme werden sicherer, da die neuen 3D-Kameras, die auf den Markt kommen, in der Lage sein sollten, noch mehr Tiefeninformationen zu sammeln, während sie das Gesicht eines Benutzers scannen.
Durch das Sammeln von mehr Tiefeninformationen wird die Häufigkeit verringert, mit der die Gesichtserkennung Ihr Gesicht nicht erkennt, und Sie werden auch vor Angreifern geschützt, die versuchen, in Ihr Gerät einzudringen, da Ihr Telefon mehr Daten über Ihr Gesicht hat.
Der Bericht enthielt auch Kommentare von der Geschäftsführung eines anderen 3D-Unternehmens. Hans Hansen, CEO von Brand 3D, erklärte: „Mit 3D-Kameras könnten Sie Szenen und Objekte aufnehmen, die Menschen aus der Ferne so erleben könnten, als wären sie physisch im Raum. Dies wäre bahnbrechend für das Arbeiten und Lernen aus der Ferne und für sichere Abstände während Pandemien sowie für die Diagnose, Behandlung und Reparatur von Funktionen im Gesundheitswesen, in der Technologie und im verarbeitenden Gewerbe.“

See also  15 hidden gem kitchen gadgets under $50 on Amazon you won’t believe you lived without